Schließen

Hybrid aus Diesel und Sonne

14.04.2016 | Text: Yvonne Wirth | Bilder: SMA Solar Technology AG

Hybride Kraftwerke, Photovoltaik, Dieselaggregate

MTU Onsite Energy und SMA, ein weltweit führender Spezialist für Photovoltaiksysteme, arbeiten bei der Entwicklung von hybriden Kraftwerken eng zusammen. Durch dieses Konzept lassen sich die Vorteile von Diesel- und Photovoltaik-Kraftwerken in einem System verbinden. Insbesondere für entlegene Minen können diese hybriden Anlagen zahlreiche Vorteile bieten. Denn Minen liegen meist fernab von jeglicher flächendeckender Netzversorgung. Hier sind Dieselaggregate oft die praktikabelste Lösung für eine zuverlässige Stromversorgung. Sie können planbar und geregelt Strom erzeugen.  Bei einer dauerhaften Stromversorgung nur durch Dieselaggregate fallen allerdings hohe Betriebskosten an.

Sonnenenergie ist umweltfreundlich und kostenlos, steht aber nicht kontinuierlich und planbar zur Verfügung. Schwankungen in der Energieversorgung verursacht durch Dunkelheit, Wolken und Gewitter sind die Folge. Eine wichtige Voraussetzung zur Nutzung von Solarstrom ist das Vorhandensein eines stabiles Stromnetzes, denn Photovoltaik-Module können selbst kein Stromnetz bilden. Werden Photovoltaik-Module und Dieselaggregate kombiniert, ergänzen sich ihre Vorteile optimal: eine stabile Stromversorgung, hohe Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität (durch den Dieselmotor) sowie niedrige Betriebskosten und gute Umweltverträglichkeit (Photovoltaik) sind die Folge. Steht Energie aus der Photovoltaik-Anlage zur Verfügung, werden die Diesel-Aggregate heruntergefahren.

MTU-Aggregate der Baureihen 1600 und 2000 bieten den Vorteil, dass sie bis zu 12 Stunden lang im sogenannten Niedrigbetrieb gefahren werden können. Das bedeutet, dass der Minenbetreiber 100 Prozent, der durch die Sonne erzeugten Energie, nutzen kann, während die Motoren ohne jegliche Last laufen. Dadurch entstehen dem Betreiber nur geringe Betriebskosten. Verschwindet die Sonne, sind die MTU-Aggregate sofort bereit, ihren Dienst aufzunehmen. Durch eine von SMA entwickelte Steuerung wird geregelt, wie viel Energie durch die Photovoltaik-Anlage oder durch die Aggregate in das Netz eingespeist werden muss.

Der Inhalt der Beiträge entspricht dem Stand zum jeweiligen Erscheinungsdatum. Sie werden nicht aktualisiert. Weitergehende Entwicklungen sind deshalb nicht berücksichtigt.

Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner

Maximilian Kräutle

Tel. +49 7541 90-8803

Email: Maximilian.kraeutle@mtu-online.com