Schließen

MTU Onsite Energy-Aggregate erzeugen Strom zur Halbleiterherstellung

02.10.2014 | Text: Yvonne Wirth | Bilder: Micronas

Tags/Keywords

Was haben MTU-Aggregate mit einem Autosicherheitsgurt oder dem Reifendruck zu tun? Beim Freiburger Halbleiterhersteller Micronas werden Halbleiter, also Sensoren für die Autoindustrie, hergestellt. Für die Produktion erzeugt ein Blockheizkraftwerk mit Aggregaten von MTU Onsite Energy Strom, Kälte und Wärme. Die  Aggregate vom Typ AE 12V 4000 L33 sind mit einem  400 Volt-  Generator ausgestattet. Die elektrische Leistung am Generator beträgt jeweils 1.287 Kilowatt. Die thermische Leistung, die sich im Wesentlichen aus Motorkühlwasser und Abgaswärme ergibt,  beträgt jeweils 1.323 Kilowatt. „Durch die Lieferung weiterer Komponenten wie zum Beispiel den Oxidationskatalysatoren oder Abgaswärmetauschern, ist gewährleistet, dass das BHKW-System optimal auf einander abgestimmt ist“, erläutert Peter Grüner aus dem Vertrieb Gassysteme bei MTU Onsite Energy.

Hoher Energiebedarf in der Produktion
Micronas benötigt die erzeugten Energien vor allem für die Produktion in den sogenannten Reinräumen. Dies sind Produktionsräume die komplett steril sein müssen, damit aus Siliziumscheiben Halbleiter hergestellt werden können. Diese werden anschließend in Autos, zum Beispiel der Firma Toyata, eingebaut. Aber die Herstellung solcher Halbleiter ist nicht einfach und dabei noch sehr energieintensiv. So müssen die Reinräume konstant auf 22 Grad und 45 Prozent Luftfeuchtigkeit klimatisiert sein – und dies gilt für das ganze Jahr. Um den Staub in der Luft zu verhindern, laufen rund um die Uhr große Absaugvorrichtungen.

?

Abwärme wird weiter genutzt
Neben der Produktion an sich wird die Abwärme der MTU-Aggregate zum Heizen benutzt. Mit Hilfe einer Kältemaschine wird nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung aus der Aggregate-Abwärme Kaltwasser erzeugt. Dieses Kaltwasser kann  dann zur Kühlung verwendet werden. Dadurch wird die entstandene Abwärme optimal genutzt und ein Wirkungsgrad von 88 Prozent erreicht. Mit dem Blockheizkraftwerk und einer Solarstromanalage auf dem Dach kann Micronas rund 35 Prozent des benötigten Stroms, 60 Prozent der Wärme und 40 Prozent des Kältebedarfs selbst herstellen. „Unsere jährlichen Ersparnisse sind dadurch so hoch, dass wir in rund vier Jahren die Investitionen wieder erwirtschaftet haben“, erklärt Micronas-CEO Matthias Bopp. Neben der Lieferung von Aggregaten und Komponenten  hat Micronas einen langlaufenden Vollwartungsvertrag mit MTU abgeschlossen.

Der Inhalt der Beiträge entspricht dem Stand zum jeweiligen Erscheinungsdatum. Sie werden nicht aktualisiert. Weitergehende Entwicklungen sind deshalb nicht berücksichtigt.

Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner

Peter Grüner

Tel. Contact +49-6134-564860              

Email: Peter.Gruener@mtu-online.com